Veranstaltungen der Kultursäule Welzheim

Soirée mit dem Welzheimer „Jungpianisten“ Vitus Polley

Soirée mit dem Welzheimer „Jungpianisten“ Vitus Polley am 17.10.2021 um 17.00 Uhr in der Eugen-Hohly-Halle.

Programm

  • Ludwig van Beethoven (1770-1827): Klaviersonate Nr. 3 in C-Dur Opus 2 Nr. 3
  • Allegro con brio
  • Adagio
  • Scherzo Allegro
  • Allegro assai
  • Carl Maria von Weber (1786-1826): Klaviersonate Nr. 2 in As-Dur Opus 39
  • Andante
  • Maurice Ravel (1875-1937): Gaspard de la nuit
  • Scarbo
  • Frederic Chopin (1810-1849): Etudes Opus 10
  • Nr. 1 C-Dur Allegro
  • Nr. 2 a-Moll Allegro
  • Nr. 3 E-Dur Lento ma non troppo
  • Nr. 4 cis-Moll Presto con fuoco
  • Nr. 6 es- Moll Andante
  • Nr. 8 F-Dur Allegro veloce

Vitus Polley, 2005 als jüngstes von vier Kindern geboren, spielt seit seinem fünften Lebensjahr Klavier und nahm bereits mit sechs Jahren erfolgreich am Wettbewerb Jugend musiziert teil. Mit sieben Jahren wurde er in die Klavierklasse des Pianisten Romuald Noll aufgenommen und ist seit seinem zehnten Lebensjahr in der Begabtenförderung der Stuttgarter Musikschule. Vitus hat viele Preise auf nationalen und internationalen Klavier- und Kammermusikwettbewerben errungen. Er war als einziger deutscher Teilnehmer Finalist im Brüsseler Klavierwettbewerb -International Piano Competition for Young Pianist- und ist Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert, des Internationalen Münchner Klavierpodiums und des Köthener Bachwettbewerbs. Er erhielt mehrere Preise und Stipendien: der Kreissparkasse Waiblingen, der Kulturstiftung Baden-Württemberg und des Landesmusikrats Baden-Württemberg. Er trat u.a.in der Stuttgarter Liederhalle, im Münchner Gasteig, in den Musikhochschulen Mannheim und Stuttgart sowie in Welzheims polnischer Partnerstadt Milanowek auf. Sein Repertoire umfasst insbesondere Werke von Bach, Beethoven, Liszt, Debussy und Ravel, einen Schwerpunkt bilden die Etüden Chopins.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen (3-G-Regel: genesen, geimpft, getestet, ggf. Luca App) statt.

Interkommunale Theatertage 2021 Rudersberg, Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach

Rudersberg, Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach: vom 9. bis zum 24.10.2021 findet das Kulturevent  – die Interkommunalen Theatertage 2021 – in vier benachbarten Kommunen Rudersberg, Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach statt.

Das innovative Kulturprojekt wird von Kommunen und kulturinteressierten Sponsoren und Förderern unterstützt. Ein Garant für professionelles Engagement und kulturellen Mehrwert in unserer Region. Das Programm bietet einen interessanten Theatermix aus z.B. Sprechtheater, Musiktheater und Theater in schwäbischem Dialekt.

Mehr zu den einzelnen Veranstaltungen

Über ein Eröffnungsvideo werden die Gäste und Theaterinteressierte in die Interkommunalen Theatertage eingeführt. Gedanken der vier Bürgermeister sowie einen Überblick über die Inhalte und Hintergründe der verschiedenen Veranstaltungen innerhalb der Interkommunalen Theatertage bieten Ihnen einen perfekten Start und machen die Veranstaltungen schmackhaft.

Das virtuelle Eröffnungsvideo läuft ab 6.10.21 auf den Internetseiten der beteiligten Kommunen.

www.rudersberg.de

www.welzheim.de

www.alfdorf.de

www.kaiserbach.de

 

HEIMAT.MUSEUM

9.10.2021. 19.30 Uhr Rathaus Alfdorf Eintritt 15 €, Schüler 6 €

Nach Siegfried Lenz „So zärtlich war Suleyken“; Eine Produktion der Hör- und Schaubühne Stuttgart

Willkommen! Machen Sie es sich gemütlich! Die Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im "Heimat.Museum", diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld und hin zu den liebenswert verschrobenen, lebenslustigen, 'kleinen Leuten' mit ihrer Schlitzohrigkeit, ihrem Mut und ihrer Zärtlichkeit. Noch einmal wird der Hirsch, Stolz des ganzen Dorfes, wunderbar gerettet. Noch einmal genießen wir die Liebe in ihrer schönsten-schüchternsten Form. Und unbedingt machen wir auch den unvergesslichen Gang auf den Viehmarkt, bei dem der Frosch... Kein Wort mehr. Gleich geht es los. Kommen Sie nur herein!

Charakteristisch für die Produktionen der Hör- und Schaubühne ist die Verbindung von Erzähltheater, Schauspiel und Figurentheater. Bei Schauspielerin Susan Smadi trifft nicht nur Schauspielkunst auf Puppen, hier treffen nicht nur Geschichten auf die szenische Umsetzung, hier entsteht eine neue Verbindung mit der Bildenden Kunst. Die Künstlerin Veronika Nadj hat Figuren aus Alltagsmaterialien wie Zeitungen, Stoffen, Holz und Draht gebaut. Sie stellen einzelne Charaktere aus der literarischen Vorlage dar. Mal gleichen Sie einem Chor, ein anderes Mal tragen sie die Gerüche im Dorf weiter, dann wieder verwandeln sie sich zu einer fidelen Jagdgesellschaft oder zu Störenfrieden einer zarten Liebelei.

Siegfried Lenz nannte seinen Roman eine „zwinkernde Liebeserklärung an mein Land, eine Huldigung an die Leute von Masuren“. Und in der Stuttgarter Zeitung war zu lesen: "In einer bezaubernd verspielten Solo-Show belebt Suzan Smadi Lenz' Romanfiguren. Smadi ist eine köstliche Komödiantin... Das Premierenpublikum war restlos begeistert"

 

SOMMERNACHTSTRAUM

10.10.2021, 20 Uhr Gemeindehalle Rudersberg Eintritt 18 €, Schüler 6 €

Der Sommernachtstraum beginnt mit einer leichtfüßigen Gaukler- und Jahrmarktsatmosphäre, die wunderbar zu der turbulenten Komödie passt. Denn ganz Athen steht Kopf: Der Herzog freut sich auf seine Hochzeit, als mitten in die Festvorbereitungen ein erzürnter Vater platzt. Seine widerspenstige Tochter liebt Lysander, ist aber Demetrius versprochen, den wiederum die schöne Helena begehrt. In schicksalsträchtiger Sommernacht treibt dazu ein Elf namens Puck seinen Schabernack, indem er die Paare mit Hilfe einer Liebestinktur mächtig durcheinander wirbelt, während sich ein paar Bäume weiter ein derbes Männersextett der Schauspielerei widmet. Eine turbulente Soap des 16. Jahrhunderts.

Die Umsetzung zeigt schlüssige und pfiffige Ideen, die Bernd Lafrenz - Träger des Ehrenpreises Kleinkunst Baden-Württemberg 2019- immer dann mit Witz zu füllen weiß, wenn er sich Zeit und Raum zur Gestaltung nimmt: urkomisch, wie er die raubeinigen Handwerker Schnauz, Schnock und Zettel bei inbrünstiger Theaterprobe gibt; federleicht und voll Esprit, wie er als aufgedrehter Puck herumflattert.

„Und was macht dieser Komödiant daraus! Artistisch und virtuos, mit einfachen Mehrzweckrequisiten und minimalen Kostümveränderungen wechselt er blitzartig die Rollen, spielt alles rauf und runter. Er arbeitet die ganze dynamische Palette unterschiedlichster Tempi, Gang-, Tanz- und Hüpfformen durch, trifft präzise den Kern der jeweils dargestellten Rolle, setzt drastisch die unterschiedlichsten Charaktertypen aufeinander. Er verdichtet die Differenzierungen mit wenigen Requisiten wie Bilderrahmen und Kopfbedeckungen, baut mit angerissenen Halbsätzen ganze Dialogfolgen auf. Dann ist er wieder Moderator, der das Publikum einbezieht, die Zuschauer auf Handzeichen als Marktschreier oder brüllende Löwen agieren lässt. Lafrenz gestaltet alles in allem einem hoch gestimmten Publikum einen höchst vergnüglichen Abend.“

Mit diesem Zitat aus der „Schwäbischen Zeitung“ dürfte wohl alles gesagt sein.

 

TANGO CASTILLO

Die Geschichte des Tango Argentino.

16.10.2021, 20 Uhr Welzheim, Eugen-Hohly-Halle,  Eintritt  18 €, Schüler 6 €

Ende des 19. Jahrhunderts zogen Tausende arme europäische Einwanderer mit großen Erwartungen nach Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens. Aber statt Reichtum und Vermögen fanden sie überwiegend nur Armut und Elend. Den Wunsch ihre elenden Zustände, ihre Sorgen und Nöte zu vergessen, brachten sie in Musik zu Ausdruck, einer Musik voller Melancholie und Sehnsucht. Welch glücklicher Zufall, dass ungefähr zur gleichen Zeit das Bandoneón an Bord von deutschen Auswandererschiffen nach Buenos Aires gelangte. Wie kein anderes Instrument brachte und bringt es mit seinem einzigartigen Klang diese Melancholie und Sehnsucht zum Ausdruck. Mit dieser Musik entstand ein Tanz, der Tango: der Tango Argentino. Der Tanz der Leidenschaft!

Seitdem der Argentinische Tango im späten 19. Jahrhundert aus den Salons und Tanzhallen von Buenos Aires ausbrach, hat die Herzen von Menschen auf der ganzen Welt erobert hat. Es gibt verschiedene Tangostile, aber alle haben ihre gemeinsame Wurzel in der Tango-Umarmung und der wunderbaren Verbindung zwischen zwei Menschen und natürlich der fesselnden Musik von Carlos Gardel, Anibal Troilo, Astor Piazzolla u.a.

Nicht SIE entscheiden sich für Tango, der Tango entscheidet sich für SIE!

Ein Tango Erlebnis der besonderen Art präsentiert das Ensemble der Werkstattbühne Stuttgart e.V. Die Schauspielerin Ulrike-Kirsten Hanne, das Tango Trio Al Corte mit Elke Knötzele am Bandoneón, Hanna Knötzele an der Violine und Paul-Ernst Knötzele am Piano geben einen tiefen Einblick in die Geschichte des Tango Argentino. Unvergesslich wird dieser Abend durch den Show-Auftritt von Sergio und Veronica, dem professionellen Tango Tanzpaar, das extra für die Interkommunalen Theatertage von Buenos Aires nach Welzheim reist.

 

DIE BLAUE STUNDE

21.10.2021, 19.30 Uhr Rathaus Kaisersbach, Eintritt  12 €

Ulrike-Kirsten Hanne und Elke Knötzele nehmen Sie mit auf eine Reise durch die zwanziger und dreißiger Jahre des 19ten Jahrhunderts. Im Künstler Kabarett in Berlin in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trifft sich die Boheme und schwelgt in Melancholie und Sehnsucht. Nach Weltuntergängen ist einem nicht mehr zumute, den Ersten Weltkrieg hat man überlebt, was soll da noch kommen? Abgeklärt und sarkastisch, verkatert und sentimental sucht man nach neuen Lebens- und Liebeswelten. Mascha Kaleko ist noch einmal davongekommen und in ihrem „Interview mit mir selbst“ sagt sie „Ich freue mich, dass ich bin“ und ist „sozusagen grundlos vergnügt“. Joachim Ringelnatz entwickelt zwischen Humor und Satire seinen ganz eigenen Stil, auch mit Nonsens wie „Tante Qualle und der Elefant“. Kurt Tucholsky beschreibt wehmütig in „Augen der Großstadt“ die Vereinsamung und Entfremdung und von Erich Kästner gibt es zum Abschluss noch eine „Lieblingsgeschichte“. Die zwei Künstlerinnen gestalten einen traumhaften Abend, der den Besuchern ein Lied auf die Lippen und ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Eine Produktion des Musiktheater Zumhof in Kooperation mit den Landfrauen Kaisersbach

 

ALLERHÖCHSTE EISENBAHN!!! – AUSVERKAUFT -

24.10.2021

Gesa Schulze-Kahleyß und Thomas Weber (Kabirinett) sind Elli Schieber und Christian Schnauffer.

 

Alle Abendveranstaltungen öffnen jeweils 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Karten für alle Veranstaltungen erhalten Sie bei folgenden Vorverkaufsstellen: Sie können Kultur auch verschenken:

Bürgerbüro Rudersberg

Limes Buchhandlung Welzheim

Rathaus Alfdorf

Rathaus Kaisersbach

Impressionen vergangener Veranstaltungen